1.000 Euro für Markus-Pavillon

Volksbank fördert Projekt des Brenkener Heimatvereins

 Schutzhütte mit historischem Umfeld -  Manfred Farke (links) und Filialleiter Patrick Pelkmann freuen sich auf viele Besucher am Brenkener Markus-Pavillon.

Büren-Brenken. Vor zwei Jahren wurde der Markus-Pavillon in den Brenkener Almeauen eingeweiht. Seitdem wird die Schutzhütte nicht nur von Wandergruppen und Radfahrern, sondern auch von den Brenkener Vereinen gern als Raststation und Ausflugsziel genutzt. „Da wir unseren Pavillon gern etwas wetterfester machen wollen, freuen wir uns über die Spende der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten“, berichtet der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Manfred Farke. Mit dem Geld konnte jetzt ein neuer Windschutz angeschafft werden, der große und kleine Naturfreunde noch besser vor Wind und Regen schützt.
Eigentlich engagieren sich die aktiven Brenkener Heimatfreunde schon seit über acht Jahren für eine Schutzhütte am Almeradweg. „Als der "Huckenpuhl" in das Hochwasser-Schutzgebiet aufgenommen wurde, mussten wir den dort vorhandenen  Schutzpilz aufgegeben“, erinnert sich Manfred Farke. Im März 2009 wurden dann über 19 Festmeter Lärchenholz  aus dem von Brenkenschen Forst geschnitten und für den Bau des neuen Pavillons genutzt. Nachdem der Kreis Paderborn 2011 seine Baugenehmigung erteilt hatte, ging die Dorfgemeinschaft an die Bauarbeiten.

Einblick in die Dorfgeschichte

Die achteckige Holzkonstruktion und die umsichtige Gestaltung des Platzes fügen sich heute gut in das historische Umfeld ein: Denn die Markus-Kapelle, eine kleine Backsteinkapelle aus dem Jahre 1861, befindet sich in direkter Nachbarschaft des gleichnamigen Pavillons. „Als Heimat- und Verkehrsverein möchten wir die besondere Geschichte unseres Ortes auch den Wanderfreunden und Radsportlern näher bringen“, erklärt Manfred Farke. Seit einer Schenkung der Familie Kloppenburg befindet sich das kleine Gotteshaus im Eigentum des Vereins und wird auch von diesem gepflegt. Eine kleine Bronzetafel informiert vor Ort über die Geschichte. Insgesamt zeugen über  40 Brenkener Wegekreuze und Bildstöcke von religiösem Brauchtum. Einige davon dienen auch als Stationen bei den drei großen Prozessionen: Christi Himmelfahrt, Fronleichnam und Mariä Geburt. Besucher der Schutzhütte können somit auch ein kleines Stück Brenkener Geschichte und Frömmigkeitskultur entdecken.
Weitere Informationen über Brenken und seine Dorfgeschichte unter www.brenken.info