Wirtschaft in die Schule bringen

Gesamtschule Salzkotten und Volksbank vereinbaren Kooperation

Bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages: Der Salzkottener Bürgermeister Ulrich Berger, Volksbank-Vorstand Thorsten Wolff, Schulleiter Berthold Fischer und der Geschäftsführer der IHK-Zweigstelle Paderborn-Höxter Jürgen Behlke (v.l.)
 

Salzkotten. Das Ziel, Schulen und die Arbeitswelt einander näher zu bringen, ist jetzt in Salzkotten ein großes Stück weiter: Die Gesamtschule Salzkotten und die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten unterzeichneten jetzt in der historischen Dreckburg einen Kooperationsvertrag.

Der Geschäftsführer der IHK-Zweigstelle Paderborn-Höxter (Industrie- und Handwerkskammer), Jürgen Behlke, wies während der Feierstunde auf den Wert des Projektes hin. Zu den Zielen gehöre es, den Schülerinnen und Schülern einen qualifizierten Einblick in die regionale Arbeitswelt zu ermöglichen und so an der Berufsorientierung an den Schulen mit zu arbeiten. Dabei könnten die Unternehmen über die regelmäßige Zusammenarbeit frühzeitig mögliche Nachwuchskräfte kennenlernen.

„Wir möchten an unserer Schule nicht nur auf Lernerfolg und Studium vorbereiten, sondern unseren Schülern auch ein Bild von der modernen Arbeitswelt und von den zukünftigen Anforderungen vermitteln“, sagte Schulleiter Berthold Fischer in seiner Einführung vor etwa 60 Gästen: „Deshalb öffnen wir uns gerne dem Fachwissen aus der regionalen Wirtschaft und freuen uns über die Unterstützung der Volksbank.“

„Als Genossenschaftsinstitut fördern wir seit unserer Gründung vor über 130 Jahren Eigeninitiative und Selbsthilfe“, betonte Bankvorstand Thorsten Wolff.
Die Konsequenz für die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten: Sie will dazu beitragen, Schule und Berufswelt stärker zu verflechten. „Wir sind davon überzeugt, dass gerade junge Menschen über ein verknüpftes Wissen zwischen Allgemeinbildung und den vorhandenen wirtschaftlichen Prozessen verfügen sollten.“ Praxisnaher Unterricht, auch wenn es um Wirtschaftsthemen geht - daran werden Mitarbeiter der Volksbank, Lehrer und Schüler an der Gesamtschule in Zukunft gemeinsam arbeiten. „Die Wirtschaft ins Klassenzimmer zu bringen und die Schüler besser auf das Arbeitsleben vorzubereiten, ist das Ziel der gemeinsamen Lernpartnerschaft“, erklärte Bürgermeister Ulrich Berger für den Schulträger und ergänzt: „Wie wichtig eine gute Schul- und Berufsausbildung für das spätere Leben ist, ist unumstritten“. Als konkrete Maßnahmen werden neben den Einsatz von Bankkaufleuten im Unterricht insbesondere bei wirtschafts- und finanzkundlichen Themen auch Praktika bei der Volksbank in Salzkotten geplant. Darüber hinaus sind auch Bewerbertrainings und andere berufsvorbereitende Veranstaltungen vorgesehen.
Wesentliches Ziel ist es, die Arbeit der Schule zu unterstützen und den Schülerinnen und Schülern eine Chance zu einer besseren Berufs- und Praxisorientierung zu geben. So werden wichtige Grundlagen dafür geschaffen, dass junge Menschen in der Region einen Ausbildungsplatz oder Studienplatz finden und vor Ort eine zukunftsfähige berufliche Perspektive erhalten.

Positives Fazit
Wichtig ist, dass die Partnerschaft auch gelebt wird: So zieht die Volksbank aus der Erfahrung mit den bisherigen Schulkooperationen ein positives Fazit. Die Lehrkräfte schätzen die Unterstützung durch die Bank und die vermitteln Fachkenntnisse und Erfahrungen aus erster Hand. „Wir besprechen im Unterricht Themen wie Schuldenfalle, Kontoführung oder Sparen, um so einen Beitrag zur Stärkung der Finanzkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu leisten“, beschreibt Personalleiter Hans-Wilhelm Meier von der Volksbank die Inhalte der Unterrichtsstunden. „Diese Art des Unterrichts macht beiden Seiten viel Spaß.“ Bewährt hat sich bei den Jugendlichen auch das Bewerbertraining für alle Abschlussklassen. Dazu erhalten die Absolventen Tipps für ihr Verhalten im Vorstellungsgespräch und trainieren typische Bewerbungssituationen.

HINTERGRUND

Die Bank als Partner der Schulen in der Region

Unabhängig von der Schulpartnerschaft mit der Gesamtschule Salzkotten pflegt die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten seit vielen Jahren mit den Schulen im Geschäftsgebiet eine gute Zusammenarbeit. Beispielhaft dafür seien die Aktionen zur Einschulung und der internationale Malwettbewerb "jugend creativ" genannt, der seit über 40 Jahren erfolgreich durchgeführt wird. Mehrfach haben Schülerinnen und Schüler mit ihren Malarbeiten Preise auf Landes- und Bundesebene gewonnen.
„Wir verstehen uns traditionell als Partner der Schulen in der Region. Als selbstständige und regional verankerte Volksbank, die von den Menschen vor Ort als Eigentümer getragen wird, haben wir über das klassische Bankgeschäft hinaus eine gesellschaftliche Verpflichtung, die wir gerne wahrnehmen“, lautet das Fazit von Bankvorstand Thorsten Wolff über die gelebte Partnerschaft.