Gemeinsam feiern in Brenken

Volksbank und Schützenverein starten Projekt für Barrierefreiheit

Gemeinsam feiern - für einen barrierefreien Ausbau der Almehalle in Brenken engagieren sich Fahnenjunker Jörg Vollmer, Oberst Josef Kluthe, Schützenbruder Hans-Dieter Scheidewig, Geschäftsführer Hans-Erich Karthaus und Filialleiter Patrick Pelkmann.

Brenken. Der Erhalt und die Renovierung der Brenkener Almehalle ist für den Brenkener Schützenverein ein besonders Anliegen. Seit der Übernahme der Halle von der Stadt Büren im Jahr 2007 wurde von den Schützen mit Unterstützung der Stadt und der Bevölkerung ganz viel geleistet und die Halle in einen guten Zustand gebracht. Doch die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Derzeit steht besonders die Barrierefreiheit in der Halle auf dem Programm. „Wir wollen auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder fehlender Mobilität aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters die Möglichkeit geben, an den Aktivitäten in der Halle teilzunehmen“, sagt Schützenoberst Josef Kluthe. So plant der Verein nun den Ausbau einer behindertengerechten sanitären Einrichtung. "Die Sanitäreinrichtungen der Halle befinden sich im Keller und sind für Menschen mit Behinderungen nur sehr schwer zu erreichen." Im Eingangsbereich der Almehalle soll daher bis zum nächsten Schützenfest eine behindertengerechte Toilettenanlage eingebaut werden. Da dieser Umbau mit erheblichen Kosten verbunden ist, hat der Schützenverein nun gemeinsam mit der Volksbank eine Crowdfunding-Initiative gestartet. "Für jede Spende in Höhe von mindestens fünf Euro gibt es über das Cofunding der Volksbank weitere fünf Euro dazu", weiß Vereinsgeschäftsführer Hans-Erich Karthaus.

Gemeinsam für die Region

Die Projektplattform "viele-schaffen-mehr" wird von den Vereinen in der Region und ihren Unterstützern fleißig genutzt: Seit dem Start im Mai sind so bereits über 35.500 Euro für elf ehrenamtliche Initiativen gesammelt worden. Dort kann auch der barrierefreie Ausbau der Almehalle direkt unterstützt werden.