Erneute Spende für das FSJ Projekt des FLVW

Volksbanken im Kreis Paderborn unterstützen den FLVW mit 5000 Euro

Salzkotten. Nach der Schule direkt studieren gehen oder eine Ausbildung machen - das ist nicht für alle Schulabgänger der einzig richtige Weg. Wer sich nach der Schule dafür entscheidet, sich vor der Ausbildung oder dem Studium sozial zu engagieren, für den ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) eine großartige Möglichkeit.

Genau diese Chance bietet der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) im Sport an. Seit Jahren unterstützen die Volksbanken im Kreis Paderborn gemeinsam das Projekt des FLVW. Durch die erneute Spende kann es auch in der kommenden Saison bestehen bleiben. “Wir freuen uns, mit unserer Spende erneut etwas dazu beitragen zu können, dass Kinder und Jugendliche sportlich gefördert werden”, freut sich der Vorstand der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten, Karl-Udo Lütteken. Darwin Lange, aktuell als FSJler beim FLVW tätig, fügt hinzu: “ich bin glücklich, dass ich die Kinder dazu bewegen kann, sich sportlich zu betätigen. Die Zeit beim FLVW hat mir bislang sehr viel Spaß gemacht und mich jetzt schon nachhaltig geprägt.” Neben Darwin Lange ist in diesem Bildungsjahr auch Moritz Berger für den FLVW Paderborn als FSJler aktiv.

(von links): Dietmar Ape (Kreisvorsitzender), Erich Drotleff (stellvertr. Kreisvorsitzender), Karl-Udo Lütteken (Vorstand Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten), Darwin Lange (aktuell FSJler beim FLVW), Dr. Siegfried Martini (Schulleiter Gesamtschule Paderborn-Elsen), Hartmut Lüther (Vorstand Volksbank Elsen-Wewer-Borchen) und Christian Kroker (Vorsitzender Kreisjugendausschuss) freuen sich über die erneute Unterstützung des Projektes.

Die FSJler werden beim FLVW in der sportlichen Betreuung der Kinder- und Jugendlichen an unterschiedlichen Schulen im Kreisgebiet, wie hier z.B. die Gesamtschule Paderborn-Elsen, eingesetzt. Sie organisieren Sportevents und betreuen diese im Anschluss, unterstützen durch den Erwerb der Trainer B-Lizenz die Trainer der Auswahl- und Stützpunktmannschaften und müssen hier und da sogar Verwaltungsangelegenheiten regeln. So lernen sie früh Verantwortung zu übernehmen und können wichtige Kontakte für ihren späteren Lebensweg knüpfen. Durch das Projekt kann der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen viele der FSJler auch nach dem freiwilligen sozialen Jahr als Mitarbeiter gewinnen - ein Zeichen dafür, wie prägend und hilfreich die Zeit für die Jugendlichen dort ist.

Die Organisation der Maßnahme läuft über den FLVW im Kreis Paderborn. Unterstützt wird es von vielen Förderern aus der Region, den Schulen, den Städten und Gemeinden. Dietmar Ape, Kreisvorsitzender des FLVW Paderborn bestätigt:” Wir könnten das Projekt ohne diese Unterstützung nicht umsetzen.”