Deutliches Wachstum im Kundenwertpapiergeschäft

Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten

Wie Andreas Decker, Leiter Vertrieb der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten, erklärt, konnte die Bank ein deutliches Wachstum im Kundenwertpapiergeschäft gegenüber den Vorjahren vernehmen. Grund dafür sei ein spürbares Interesse an alternativen Anlagen. „Der Null- bzw. Negativzins, der mittlerweile in nahezu allen Banken Einzug gehalten hat, macht das reine ‚Parken‘ des Geldes unattraktiv. Hinzu kommt außerdem der Anstieg der Inflation“, erklärt Decker. Kunden suchen seiner Auskunft nach alternative Anlageformen und finden Fonds, wie z.B. Aktienfonds, Mischfonds oder auch Immobilienfonds sehr attraktiv. Anleger würden aktiv nach Optionen suchen, um ihr Vermögen zu vermehren beziehungsweise überhaupt eine Rendite zu erwirtschaften. „Durch Fondsanlagen streuen unsere Kunden das Risiko und können auch mit Kleinbeträgen rentierlich investieren, wie zum Beispiel mit dem digitalen Anlageassistenten MeinInvest. Der Kunde kann mit nur wenigen Klicks online eine Geldanlage, die zu den persönlichen Zielen passt, tätigen“, erklärt Decker weiter. „Das Thema Börse spielt gerade bei Menschen zwischen 20 und 30 Jahren eine immer größere Rolle - getrieben von Apps und Social Media.“

Für die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten liegt der Fokus in der Beratung auf der Vermögensstruktur. Ohne ließe sich ein Vermögen nicht aufbauen. Bei dieser Struktur der Anlage spielen laut Andreas Decker aber vor allem die persönlichen Ziele und die Risikoaffinität eine Rolle und bestimmen, welcher Weg für den Kunden der richtige ist. Entsprechend seien also individuelle Lösungen für die Kunden gefragt. „Ein ‚weiter so‘, also sparen auf die klassische Weise führt zu einem realen Kapitalverlust. Ratierliches beziehungsweise regelmäßiges Sparen/Anlegen reduziert das Risiko, da Schwankungen am Aktienmarkt sich ausgleichen.“ Für die Volksbank ist eine gute Vermögensstruktur über verschiedene Anlageklassen der Erfolgsfaktor. Dazu zählen zum Beispiel Immobilien oder Rohstoffe. Wichtig sei also die Vermögensstreuung.