Waldbahnhof Brilon-Wald öffnet für zwei Tage „seine Schranken“

Briloner Kleinkunsttage ziehen vom Bahnhof in Brilon um nach Brilon-Wald

Da es das Lokal im Briloner Bahnhof nicht mehr gibt, ziehen die Kleinkunsttage in den Waldbahnhof Brilon-Wald um. Dieser öffnet an zwei Tagen seine „Schranken“. Und das noch nicht komplett renovierte Gebäude versprüht den Charme der alten Tage. Ein perfektes Umfeld für die Briloner Kleinkunsttage!

Am 19. und 20. März präsentiert das Team der BWT-Brilon Kultour gemeinsam mit der Stadtbibliothek und vielen Sponsoren und Unterstützern ein abwechslungsreiches Kleinkunst-Programm.

Tipp: Wer mag, kann auf eigene Kosten von Brilon, Willingen, Korbach oder Meschede mit dem Zug an- und abreisen.

Am Donnerstag, 19. März 2020 (20.00 Uhr) rollt der Poetry-Slam-Express, moderiert von Dean Ruddock, über die Kleinkunstbühne (VVK: 7 Euro). Am Freitag, 20. März 2020 (20.00 Uhr) folgt Mandowar mit Rock- und Metalklassikern auf Mandoline, Gitarre und Ukulelen-Bass (VVK: 17 Euro).

Tickets für die Briloner Kleinkusttage und viele weitere Veranstaltungen wie z.B. die 25. Briloner Jazznacht (17.10.20 – VVK: 27 Euro) sind bei der der BWT-Brilon, Derkerestraße 10a, Brilon, Tel.: 02961 9699-0 erhältlich. Alternativ über www.ticket-regional.de.

Die Partner der Kleinkunsttage 2020 sind Kulibri e.V., Sparkasse Hochsauerland, Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten, der Waldbahnhof Sauerland und die Dorfgemeinschaft „Brilon-Wald aktiv e.V.“.

Sprachakrobaten: Erst Workshop – dann zum “Poetry Slam” auf die Bühne

Selbst geschriebene Texte werden dem Publikum zur Abstimmung vorgesetellt

Seit einigen Jahren ist Poetry Slam zum festen Bestandteil des Briloner Kulturangebotes geworden. Auch im Jahr 2020 dürfen sich Besucherinnen und Besucher auf Wortwitz, Sprachspielereien und gute Geschichten im Rahmen der Briloner Kleinkunst-Tage im März 2020 freuen.

Beim Poetry Slam geht es darum, selbst geschriebene Texte einem Publikum zur Abstimmung vorzustellen. Es dürfen keine Hilfsmittel wie Musik oder Tanz genutzt werden und die Zeitvorgabe von maximal 5 Minuten ist einzuhalten.

Zum vierten Mal hatte die Stadtbibliothek Brilon Ende Januar zum Poetry Slam Workshop eingeladen. Zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen teil und verbrachten einen inspirierenden Nachmittag mit großen Schreiberfolgen.

Der junge Poetry Slamer August Klar aus Paderborn begleitete die Gruppe durch den kreativen Tag. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.  24 beeindruckende Texte entstanden, einige werden sicherlich den Weg auf die Bühne finden, denn am Donnerstag, den 19. März 2020 findet der 4. Poetry Slam im Rahmen der Briloner Kleinkunsttage 2020 statt. Um 20 Uhr gehen im Bahnhof Brilon-Wald die Lichter an und zum ersten Mal heißt es dort: Bühne frei für Sprachakrobaten. Und das ganze wieder erstklassig moderiert von Dean Ruddock!

Foto: „Poetry.jpg“: Bekannte Gesichter am 19. März auf neuer Bühne. Fotorechte: Stadtbibliothek Brilon

Aus Metal wird Polka, aus Rock wird Country

Mandowar gelingt ein verblüffender Stil-Crossover

 „Du siehst nur drei Leute mit kleinen Instrumenten auf der Bühne, aber Du hörst ‘König der Löwen‘“ – so beschreibt Sänger Nils Hofmann gern seine Band Mandowar. Nur mit Mandoline, Gitarre und Ukulelen-Bass tritt er mit seinen zwei Bandkollegen auf und interpretiert am Freitag, 20. März 2020 (20.00 Uhr) große Rock- und Metalsongs.

Klassiker wie AC/DCs „Hells Bells“, Metallicas „Enter Sandman“ oder Alice Coopers „Poison“ wirken in den Mandowar-Versionen erstaunlich frisch. Aus Metal wird Polka, aus Rock wird Country. Mandowar gelingt ein verblüffender Stil-Crossover, der jedem Song eine ganz eigene Note verleiht.

Die Mandoline spielt dabei immer eine tragende Rolle und prägte den Namen der Band. Manowar – die lauteste Band der Welt – stand bei der Namenswahl aber auch Pate. Natürlich fehlen Manowar-Hits nicht im über zwei-stündigem Programm der Band.

Ihren Stil bezeichnen die Musiker selbst als Country-Folk-Metal. Fakt ist: Diese Band ist einzigartig und rockt einfach jedes Publikum. Seit Bandgründung im Jahr 2010 gab Mandowar über 200 Konzerte. Die drei Musiker aus Wetzlar spielten vor tausenden Zuschauern wie beim Wacken Open Air aber auch in kleinen Kneipen vor 50 Zuschauern.

Mandowar_Foto4-scaled.jpg: „Du siehst nur drei Leute mit kleinen Instrumenten auf der Bühne, aber Du hörst „König der Löwen“ – so beschreibt Sänger Nils Hofmann gern seine Band Mandowar. Nur mit Mandoline, Gitarre und Ukulelen-Bass tritt er mit seinen zwei Bandkollegen auf und interpretiert große Rock- und Metalsongs. Foto: Mandowar